Dichter als vorher ?

26.04.2018

 

Seit 2010 haben sich verschiedene Arbeitsausschüsse des DIN mit der Neu-

strukturierung der Normen zur Bauwerksabdichtung als Nachfolge für die bisher

maßgeblich anzuwendende DIN 18195 befasst.

Mit den nunmehr neu eingeführten Normen wurde zwar „das Rad nicht neu er-

funden“, aber eine ganze Menge neu gedacht, strukturiert und sehr oft klassifiziert.

Aus der „alten“ zehnteiligen Abdichtungsnorm DIN 18195 und der vierteiligen DIN   

18531 sind nunmehr fünf Einzelnormen ( Abbildung 1 ) mit mehr als 600 Seiten

geworden.



Eine wesentliche Änderung, an die sich die Anwender gewöhnen müssen, sind die

übergeordneten Bauteilbezüge. Statt sich wie bisher ( außer bei Dächern ) zunächst

an abstrakten Lastfällen orientieren zu müssen, kann der Planer nun unmittelbar auf

die jeweilige zugreifen, in welcher das Bauteil geregelt ist, um welches es gerade 

geht. ( Abbildung 2 )




 Aus technischer Sicht macht diese Neustrukturierung meines Erachtens 

durchaus Sinn, zieht jedoch auch einen deutlich höheren Arbeitsaufwand nach sich.

So muss der Planer eines „normalen“ Einfamilienhauses“ nun mindestens die beiden

Normen für die Abdichtung von erdberührten Bauteilen und von Innenräumen berück-

sichtigen. Verfügt dieses Haus auch noch über ein Flachdach oder über Balkone,

bzw. Dachterrassen, sind es bereits drei anzuwendende Normen.

 

Aber vielleicht ist es zukünftig dann ja … Dichter als vorher ?

 

Tüßling im April 2018         a.e.

Zur Übersicht

Der Link wurde an () weitergeleitet.

Vielen Dank!

schließen